LION präsentierte Schutzkleidungsneuheiten auf der RettMobil

 

 

Fulda, Mai 2017

Wer in der Zeit vom 10. – 12. Mai die RettMobil, Leitmesse für Rettung und Mobilität, in Fulda besuchte, konnte auch einen Halt auf dem Stand von LION fest einplanen.

Die Messe, welche in diesem Jahr bereits zum 17. Mal stattfindet und sich mit mehr als 500 Ausstellern zu einem wichtigen Informationsmedium der Branche entwickelt hat, ist seit vielen Jahren auch fester Bestandteil des Ausstellungskalenders der LHD Group Deutschland GmbH, einem der führenden Hersteller von Feuerwehrschutzbekleidung. Die unter dem Markennamen LION angebotenen Produkte zeichnen sich stets durch ihre Innovationshöhe aus und begeistern mit neuen Lösungen immer wieder die Feuerwehrbranche.

Auf Stand Nummer 60 im Freigelände zeigte LION in diesem Jahr mit dem V-Force® Max und dem KINETIC die Weiterentwicklung der bekannten Schutzanzüge, die auch für den Innenangriff zugelassen und nach EN 469, Leistungsstufe 2, zertifiziert sind. Neueste Erkenntnissen der Materialforschung sind in diese Modelle eingeflossen und werden beispielsweise in der Verwendung der verschiedenen Oberstoffvarianten von PBI® und NOMEX® sowie des GORE® Parallon™-Systems sichtbar. 

Doch nicht nur bei der Materialauswahl, gerade auch bei den Ausstattungs-merkmalen und dem Tragekomfort kann LION wie immer besonders punkten. So sorgt ein neu entwickelter „Sattel-Raglan-Schnitt“ für beste Bewegungsfreiheit beim KINETIC und in beiden Modellen stehen Rettungssysteme zur Auswahl. Im KINETIC wurde ein Drag Rescue Device System verbaut, welches durch ein unter den Armen geführtes Para-Aramid-Gewebeband und einer Griffschlaufe zwischen den Schulterblättern eine Rettung eines Verletzten Feuerwehrangehörigen aus dem Gefahrenbereich ermöglicht. Beim V-Force® Max handelt es sich um eine nach EN 358 und EN 1498A (Rettungsschlaufe) sowie EN354, EN566 und EN 795/B (Verbindungselement) zugelassenes Rettungssystem auf der Brust. Beiden Modellen ist das sehr bewährte Komfort-Hosenträgersystem gemeinsam, welches ein Herunterrutschen von den Schultern verhindert und an den Schultern wo die Bebänderung der Atemschutzgeräte verläuft zusätzliche Hitzeisolation und Polsterung bereitstellt. 

Für die Technische Hilfeleistung gibt es von LION jetzt einen neuen zweiteiligen Anzug, welcher die Normen EN ISO 11612:2015 und EN 343:2010 erfüllt. Neben einem modernen zweifarbigen Design, sind auch hohe Sichtbarkeit (DGUV-richtlinienkonform), Schutz gegen die bei TH-Einsätzen üblichen Gefahren und zuverlässiger Nässeschutz in dieser körperangepassten Schutzkleidung sehr gut vereint. Die wärmende Innenjacke ist zudem herausnehmbar und erfüllt zusammen mit der Außenjacke die EN 14058.
Neben den genannten Neuheiten und Weiterentwicklungen gab es am Stand von LION natürlich wie immer eine Vielzahl von Schutzkleidungsartikeln zum Anfassen und Ausprobieren. Ein Besuch für die vielen Besucher hat sich zudem auch durch die persönliche Betreuung des Messe-Teams und eine leckere Verpflegung mit Café und Canapés gelohnt.
Auch im nächsten Jahr wird die LHD Group Deutschland GmbH wieder alle Messebesucher der RettMobil auf Ihrem Stand im Freigelände willkommen heißen.

Werfen Sie hier einen Blick auf die offizielle Pressemitteilung:

Mai 2017 - LION präsentierte Schutzkleidungsneuheiten auf der RettMobil.pdf

Das Team der LHD Group Deutschland repräsentierte die Marke LION auf der RettMobil 2017
Die Weiterentwicklungen des KINETIC und V-Force® Max sowie die neue TH Bekleidung wurden auf der Rettmobil 2017 vorgestellt